Mittwoch, 5. Juni 2019

Katholische Kirche: Das versteckte Vermögen der Bistümer - SPIEGEL ONLINE

Katholische Kirche: Das versteckte Vermögen der Bistümer - SPIEGEL ONLINE

 Mehr als fünf Jahre sind seit dem Skandal um Tebartz-van Elst
vergangen. Was hat sich seither getan? Wie transparent geht die Kirche
heute mit ihrem Vermögen um?

Donnerstag, 7. März 2019


Gottes missbrauchte Dienerinnen

97 Min.
Verfügbar vom 04/03/2019 bis 03/05/2019
Untertitel für Gehörlose
Nach zahlreichen Pädophilieskandalen erschüttert ein weiterer Vorwurf die katholische Kirche: Überall auf der Welt sollen Priester Nonnen schamlos missbraucht haben. Über zwei Jahre stellten die Filmemacher Ermittlungen an. In dem Dokumentarfilm enthüllen nun Opfer eines der bestgehüteten Vergehen der katholischen Kirche.


Nach der Enthüllungsserie über die Vergehen pädophiler Priester tritt jetzt ein weiterer Skandal zutage, den die Kirche bislang noch zu vertuschen sucht: Überall in der Welt werden Ordensschwestern von hierarchisch über ihnen stehenden Klerikern sexuell missbraucht – von Priestern und Würdenträgern bis in den Vatikan hinauf. Den Dienerinnen Gottes, die in Folge dieser Vergehen schwanger werden, droht der Verstoß aus ihren Gemeinschaften oder sie werden zur Abtreibung gezwungen.
Diese systemimmanenten Verbrechen wurden zumeist ignoriert und sündige Priester vom Vatikan-Gericht freigesprochen. In den letzten 20 Jahren fing die Mauer des Schweigens jedoch an zu bröckeln. Trotz expliziter Berichte, die von Hinweisgebern an den Heiligen Stuhl gerichtet wurden, gaben sich drei Päpste die Ferula in die Hand, ohne der systematischen sexuellen Versklavung von Ordensfrauen einen Riegel vorzuschieben.
Die Ermittlungen zu diesem Dokumentarfilm dauerten über zwei Jahre. Zu Wort kommen Opfer, ihre Oberinnen, Priester und engste Mitarbeiter von Papst Franziskus. Ihre Aussagen enthüllen einen der bestverschleierten Skandale der katholischen Kirche.

Regie :

Eric QUINTIN
Marie-Pierre Raimbault

Land :

Frankreich

Jahr :

2017

Herkunft :

ARTE F

Dienstag, 22. Januar 2019

Ohne Kippa, Kreuz und Kopftuch - Das neutrale Klassenzimmer

Ohne Kippa, Kreuz und Kopftuch - Das neutrale Klassenzimmer: Lehrer sollten in staatlichen Schulen keine religiösen Symbole zeigen dürfen, fordert der Pädagoge und Autor Rainer Werner. Er kritisierte Pläne, das Berliner Neutralitätsgesetz aufzuweichen. Es habe sich "bestens bewährt", sagte er im Dlf. Der Religionsunterricht hingegen sollte gestärkt werden................

Freitag, 18. Januar 2019

Januar | 2019 | Der Theologe

 Januar | 2019 | Der Theologe

17.1.2019 – Kirche als Geldansaug-System – Prognose bis 2023: Immer mehr Euro-Milliarden trotz rasantem Vertrauensverlust – Kommunen immer ärmer, Kirche mit ihrer Ausmerzungs-Doktrin immer reicher Die regierenden Parteien und ihre führenden Politiker wollen es so
– Jahr für Jahr neue Geld-Rekorde: 2018 nahmen die beiden Großkirchen
Evangelisch und Katholisch wegen der automatischen Anbindung an das
staatliche Steuersystem mit 12,6 Milliarden € so viel durch die  – unter
dem Katholiken Adolf Hitler eingeführte – Kirchensteuer ein wie nie zuvor, obwohl sie jedes Jahr ca. eine halbe Million Mitglieder verlieren.


Ähnliches gilt für die Nachbarländer. So sind die Kirchenaustritte z.
B. in der römisch-katholischen Kirche in Österreich im Jahr 2018 im
Vergleich zu 2017 um 8,7 % gestiegen (Zeit im Bild, 9.1.2019).

In Deutschland

zahlte im Jahr 2018 ein Katholik 291 €, ein Protestant 278 €, so das
Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) unter der Überschrift Geldsegen für die Kirche (iwkoeln.de, 14.12.2018) – wobei die Beträge meist weit höher liegen, da viele Mitglieder, z. B. die aufgrund der Forderung des Dogmas und der damit verbundenen Höllendrohungen neu rekrutierten Babys, noch keine Steuern zahlen.



Mittwoch, 2. Januar 2019

Einfluss der Kirchen auf die Politik - "Demokratisch skandalös"

Einfluss der Kirchen auf die Politik - "Demokratisch skandalös" Tag für Tag„Demokratisch skandalös“ 31.12.2018

Einfluss der Kirchen auf die Politik„Demokratisch skandalös“

Carsten
Frerk bezeichnet sich selbst als „evidenzbasierten Skeptiker“. In
seinen Büchern befasst sich der Politikwissenschaftler kritisch mit dem
Verhältnis von Staat und Religion. Die christlichen Kirchen seien
mächtiger als andere Lobby-Organisationen, sagt er. Aber er sieht
Veränderungen.
Carsten Frerk im Gespräch mit Christiane Florin
Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek

Dr. Carsten Frerk, Sozialwissenschaftler und Leiter der Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland auf der Säkularen Woche der MenscheSozialwissenschaftler Dr. Carsten Frerk auf der Säkularen Woche der Menschenrechte 2018nrechte 2018 (imago stock&people) ........